Music comes out
Gratis bloggen bei
myblog.de

Kapitel 14

Ich klopfte an Bills Zimmertür. „Herein.“, hörte ich ihn sagen. Ich öffnete die Tür und ging ins Bill Zimmer. Er schaute auf und als er mich sah machte sich ein breites Grinsen auf seinem Gesicht breit. „Hey Kleine, schön dich zu sehen.“, sagte er, stand vom Bett auf und kam auf mich zu. „Auch schön dich zu sehen.“, meinte ich und umarmte ihn erstmal lang. „Na was hast du so gemacht?“, fragte er mich. „Ja Schule halt…außerdem weißt du das doch wir haben fast jeden Tag telefoniert.“, meinte ich, „aber du warst auf jeden Fall beim Frisör.“ Bill hatte jetzt seine langen Haare um einiges mehr toupiert… es sah wirklich gut aus… aber auch ein bisschen wie in die Steckdose gelangt… und um einiges länger waren sie auch. „Ja gefällt es dir?“, fragte er mich. Ich nickte. „Es sieht echt gut aus.“ „Jetzt noch mal zu dir. Du wirkst so anders… was los?“, fragte er. „Nichts… ich bin nur froh das ihr da seit… ich hab euch vermisst“, antwortete ich. „Da ist aber noch was…“, sagte Bill und grinste frech. „Ich weis gar nicht was du meinst.“ Langsam aber sicher spürte ich wie mein Gesicht rot wurde. „Ja von wegen…. du hast mit Tom geschlafen oder?“, fragte er. Oh man woher wusste er das denn jetzt??? Ich nickte zaghaft…. „Woher weist du das denn jetzt schon wieder?“, fragte ich. „Tja… so was spür ich halt..“, sagte er, „nee scherz Tom war vorhin schon im Zimmer und hats mir gesagt.“ „Der kann seine Klappe auch nicht halten.“ „Komm er is doch mein Zwilling, da sagt man sich so was.“, meinte Bill. „Hmmm.. stimmt auch wieder.“, gab ich nach, „ich denk ich geh dann auch wieder zu ihm.“ „Ok… ich hoff du lässt dich noch mal bei mir blicken...“, sagte er. „Ja klar… also dann.“, meinte ich. „Ok Kleine hab dich lieb.“ Er umarmte mich und gab mir ein Küsschen auf die Stirn. „Ich dich auch.“ Ich ging aus dem Zimmer rüber zu Tom. „Na Süße auch mal wieder da.“, fragte er. „Ja ich war doch gar nicht so lang weg.“ „Ich hab dich aber vermisst.“, sagte er und grinste mich an. Ich ließ mich neben ihn aufs Bett fallen und gab ihm einen langen Kuss. „Du bist also doch ein kleiner Softie.“, meinte ich. „Iiiich? Niiiie… ich bin absolut hart und cool.“, gab er lachend zurück. „Ohja… wie konnt ich nur was andres denken.“ „Ja das muss bestraft werden.“, sagte er und fing schon an mich zu kitzeln. „Tom biiiiiitte… hör auf.“, flehte ich. „Was bekomm ich dafür?“, fragte er. „Einen Kuss?“, schlug ich vor. „Hmm…mal schauen.“, antwortete er. Ich zog ihn zu mir runter und gab ihm einen langen Kuss. „Also unter den Umständen hör ich doch auf.“, sagte er und küsste mich dann weiter. Ich löste mich von Tom und schaute ihn jetzt böse an. „Was ist denn los?“, fragte er als wär er bei irgendwas auf frischer Tat ertappt worden. „Du musstest Bill ja auch unbedingt erzählen, dass wir miteinander geschlafen haben.“, sagte ich. Toms Gesicht wurde jetzt wieder ein bisschen entspannter. „Achso… tut mir Leid… aber Bill ist halt mein Zwillingsbruder und mein bester Freund und vor ihm hab ich nun mal keine Geheimnisse. Ist es denn so schlimm?“, fragte er. „Nein schlimm ist es nicht aber du hättest mir wenigstens sagen können, dass du es ihm erzählt hast. Er hat mich da voll plötzlich drauf angesprochen und ich bin wahrscheinlich so rot angelaufen wie eine Tomate.“, antwortete ich. „Ok… nicht böse sein ja?!? Es tut mir echt leid.“ „Ich bin dir ja nicht böse.“, sagte ich und gab ihm noch einen Kuss. „Gut… ich will nicht, dass wir uns streiten wenn wir uns eh so selten sehen.“, meinte Tom. Das dieser Streit noch kommen würde, hatte er wahrscheinlich jetzt noch nicht bedacht.