Music comes out
Gratis bloggen bei
myblog.de

Kapitel 10

Es klopfte an den Türrahmen vom Wohnzimmer. Ich sah auf und dort stand Tom. „Ohh Maja warte mal kurz.“, sagte ich, stand auf und ging zu Tom. „Hast du mich etwa vergessen?“, fragte er traurig. „Mhh.. um ehrlich zu sein ja… Maja hat angerufen naja und ich hab mich halt so gefreut… und ja dann hab ich dich vergessen. Es tut mir Leid.“, antwortete ich. „Einmal verzeih ichs dir noch.“, sagte er. „Danke.“, meinte ich und gab ihm einen Kuss. „Du Maja ich muss auflegen ich hab Besuch.“, sagte ich, verabschiedete ich mich noch von ihr und legte dann auf. „Es tut mir echt total Leid.“, sagte ich. „Jaa is doch ok Schatz, mir schon klar das du dich freust wenn deine beste Freundin anruft.“ „Hmm… ok aber jetzt hab ich ja wieder Zeit für dich.“ „Ja so gehört es sich auch… ich bin ja immerhin dein Freund.“, meinte Tom und gab mir einen Kuss. „Mein Freund?“, fragte ich. „Ja… oder willst du nicht… also ich zwing dich zu nichts…“, meinte Tom ein bisschen verunsichert. „Doch… doch… mach dir keine Gedanken. Is schon ok… sehr ok sogar.“, meinte ich und gab Tom einen Kuss. Schon wieder klingelte das Telefon. Tom zog seinen Kopf zurück. „Scheiß jetzt auf das Telefon.“, meinte ich und küsste Tom weiter. „Dann lass uns aber hochgehen das Klingeln nervt ein bisschen.“, meinte er. „Ok.“, sagte ich und küsste Tom. Wir gingen hoch in mein Zimmer und machten da weiter wo wir unten aufgehört hatten. Irgendwann klingelte Toms Handy. Er stand auf und nahm ab. Süüüüß er lief im Zimmer rum während er telefonierte. „Schatz ich muss gehen. Meine Mum will das ich zum Essen komme.“, sagte Tom. „Ok ich geh noch mit dir runter.“, meinte ich und stand vom Bett auf. Tom nahm meine Hand und lief mit mir runter. „Ich ruf dich nachher noch mal an und dann machen wir wieder was aus.“, sagte Tom. „Ok. Bis dann.“, meinte ich. „Jap.“, sagte er und gab mir einen langen Kuss. Dann verschwand er.

Sofort wählte ich die Nummer von Maja. „Maja Sonnenschein.“, meldete sie sich. „Hallo Maja hier is Marlen. Sorry das ich vorhin so schnell dann aufgelegt hab.“, meinte ich. „Schon okay. Wen hattest du den zu Besuch?“, fragte sie. „Meinen Freund.“, antwortete ich. „Du hast schon einen Freund. Das geht aber schnell bei dir. Sag wie heißt er. Sag jetzt aber nicht es is einer von den Tokio Zwillingen.“, meinte Maja. „Doch.“, gab ich kleinlaut zurück. „Echt jetzt? Aber doch nich der wo aussieht wie ein Mädel.“, meinte Maja. Das war bös… „Nein ich bin mit Tom zusammen. Außerdem sieht Bill nicht aus wie ein Mädel.“ „Boah Marlen jetzt sag nicht das du Fan von denen wirst.“ Maja klang jetzt gar nicht mehr so begeistert. „Nein achwas aber die zwei sind echt nett. Und Tom ist jetzt mein Freund und Bill sieht echt nicht aus wie ein Mädchen.“, widersprach ich ihr. „Ja stimmt eher wie ein hässliches Mädchen.“ „Ey Maja du bist echt mies.“, gab ich zurück. Hupps das wollte ich nicht laut sagen. „Was geht denn jetzt. Hat dir dieser Tom schon so dein Hirn vernebelt das du jetzt so scheiße zu deiner besten Freundin bist. Oder bin ich das vielleicht schon gar nicht mehr.“, meinte sie sauer. „Maja jetzt laber keinen Scheiß. Natürlich bist du noch meine beste Freundin.“ „So kommt es mir aber nicht vor. Ich muss dann jetzt auflegen.“, sagte sie und ohne ein weiteres Wort hatte sie das Telefongespräch mit mir beendet.

Scheiße verdammte ich wollte mich doch gar nicht mit Maja streiten. Aber warum hatte sie denn auch so blöd reagiert. Ich mein es war schon mies was sie über Bill gesagt hat. Es ist ja klar, dass ich ihn verteidigte. Ich verstand mich echt gut mit ihm und er war der Zwilling meines Freunds. Ich dachte noch ein bisschen nach und nach einer halben Stunde rief ich mal bei den Kaulitz an. „Simone Kaulitz-Trümper.“, meldete sich die Mutter der Twins. „Hallo Frau Kaulitz-Trümper. Hier ist Marlen. Könnte ich bitte Tom sprechen.“ „Hallo Marlen. Tut mir Leid aber der ist vorhin aus dem Haus.“, meinte sie. „Achso ok. Ist vielleicht Bill da?“, versuchte ich mein Glück. „Ja der ist da einen Moment.“ Ich hörte Simone nach Bill schreien. „Wer ist denn dran?“, schrie Bill zurück. „Marlen.“, rief wieder Simone. Das fand ich jetzt echt mal witzig. „Ich komme.“, rief Bill jetzt und dann hörte ich ihn auch schon die Treppe runterpoltern. „Hey Marlen. Was gibt’s?“, fragte er. „Eigentlich gar nichts Bestimmtes. Ich wollte nur mit jemandem reden.“, antwortete ich. „ Du hörst dich irgendwie traurig an. Was ist denn los?“ „Ich hab mich mit meiner besten Freundin gestritten.“, antwortete ich. „Warum denn?“, fragte Bill. „Hmm… ein bisschen wegen Tom und ein bisschen wegen dir.“, antwortete ich wahrheitsgemäß. „Das musst du mir jetzt aber mal erklären. Hast du Lust rüber zu kommen. Is vielleicht besser als am Telefon.“, schlug Bill vor. „Ja ok bis gleich dann.“, meinte ich, legte auf und machte mich auf den Weg zu Bill.