Music comes out
Gratis bloggen bei
myblog.de

Kapitel 2

 

 

Ich war gerade am Sachen einräumen, als es unten klingelte. „Marlen komm mal runter.“, rief meine Mum. Ich legte meine Klamotten aufs Bett und ging runter. Als ich die Treppe runter lief und auf die Tür schaute, wäre ich am liebsten wieder rückwärts hoch. Aber da ich ja eigentlich immer höflich war ging ich runter. Ich ging kurz raus und schloss die Tür hinter mir. „Was gibts?“, fragte ich einigermaßen freundlich. Vor mir stand Tom nur diesmal mit seinem Bruder Bill. „Wir wollten dir hier mal alles zeigen.“, antwortete Bill freundlich. „Erstens ich hab keine Zeit ich muss mein Zimmer einräumen und zweitens was gibts den hier zu zeigen?“, gab ich zurück natürlich wieder leicht zickig. „Sag mal warum bist du so zickig? Wir wollen dir hier nur den Einstand leichter machen und du? Du motzt hier rum ja wir brauchen niemanden der uns hier alles zeigt und einem den Einstand leichter macht.“, sagte jetzt Bill lauter. Erst war ich ein bisschen geschockt aber dann fand ich meine Sprache auch wieder. „Wie würdet ihr euch fühlen wenn ihr zwei Tage bevor ihr umzieht erstmal was davon gesagt bekommt und dann von Heidelberg hier nach Loitsche zieht das sind 5 Stunden Entfernung. Ich musste meine ganzen Freunde hinter mir lassen und meine beste Freundin die alles für mich ist. Also wie würdet ihr euch fühlen?“ Nachdem ich das gesagt hatte, drehte ich mich schon wieder um und ging ins Haus. Bevor ich die Tür schloss hörte ich Tom noch sagen: „Deshalb musst du dich doch nicht davor verschließen neue Freunde zu finden.“ Mir liefen die ersten Tränen die Wangen entlang und bevor meine Eltern mich weinen sahen ging ich lieber gleich in mein Zimmer. In meinem Zimmer hockte ich auf meine Fensterbank, da diese ziemlich breit war. Ich konnte von dort aus direkt in ein Zimmer des Nachbarhauses sehen, was mir aber im Moment ziemlich egal war und ich durch meine Tränen ja sowieso nicht so viel sah. Ich schaute einfach raus, auf keinen genauen Punkt und auch nicht in diese Fenster, einfach nur raus. Als ich mich wieder einigermaßen beruhigt hatte, stand ich auf und schaute dann automatisch in das Fenster. Dort stand Tom und schaute in mein Zimmer. Unsere Blicke trafen sich kurz und als ich wieder klare Gedanken fasste, zog ich meinen Vorhang vor. Während ich einräumte machte ich mir Gedanken über diese Situation von gerade. Hatte Tom mich die ganze Zeit beobachtet? Wenn, ja dann hatte er mitbekommen das ich geweint hatte. Ich hatte aus seinem Blick nichts lesen können. Ich machte mir beim einräumen noch einige Gedanken bis mich meine Mutter zum Essen rief. Ich ging runter in die Küche. Vorher hatte ich mir noch meine Schminke weg gewischt, meine Eltern sollten ja nicht merken, dass ich geheult hatte. „Und was wollten die zwei Jungs vorhin?“, fragte meine Mum. „Sie wollten mir nur die Umgebung zeigen, aber ich wollte erst noch mein Zimmer fertig machen.“, antwortete ich. „Waren das nicht die zwei von dieser neuen Gruppe? Irgendwas mit Hotel...“ „Du meinst Tokio Hotel und ja das sind sie aber das ist mir so gut wie egal, da ich ja eh kein Fan von der Gruppe bin.“, erklärte ich während ich mir ein paar Spaghetti und Tomatensoße auf meinen Teller machte.

 

„Ich geh dann mal wieder hoch.“, sagte ich nach dem ich mit essen fertig war. Ich stellte mein Geschirr in die Spülmaschine und ging dann in mein Zimmer. Ich hatte noch ein paar Sachen auszuräumen und als ich damit fertig war setzte ich mich an den PC. Zum Glück war das Internet schon installiert also lud ich mir gleich mal ICQ, MSN und das ganze nötige Zeugs runter. Maja war zum Glück on und sie schrieb mich auch gleich an. >>Hi Maus!! Und wie gehts?<< >>Naja geht so ich vermiss euch halt!! Du wirst mir nicht glauben wer neben mir wohnt!<< >>Wer denn?<<, fragte sie. >>Die Zwillinge von Tokio Hotel Bill und Tom.<< >>Nee oder, das meinst du jetzt nicht ernst.<< >>Doch das ist mein voller ernst!<< >>Von dieser Kinderband?!? Lassen sie dich wenigstens in Ruhe?<< >>Schön wärs gewesen. Vorhin standen sie vor der Tür und wollten mir die Umgebung zeigen. Nur eigentlich gibts hier nichts zu zeigen. Hier stehen nämlich nur 3 Häuser! Aber eigentlich war das ja schon nett!<< >>Ja schon aber naja du musst dich ja auch erst einleben. Naja Maus ich muss gehen! Ich geh mit Patrick ins Kino. Also dann bye ld kizz<< >>Ok viel Spaß euch beiden und nicht so viel turteln sondern den Film anschauen^^. Ida kizz<< Patrick war Majas Freund schon seit einem Jahr. Da Maja jetzt off war ging ich auch off, schnappte mir eins meiner Bücher und setzte mich wieder auf die Fensterbank. Ich schaute ungewollt wieder in das Fenster. Ich sah Tom am PC sitzen. Es müsste wohl Toms Zimmer sein. Ich sah an der Wand hinter seinem PC ein großes Samy Deluxe Poster hängen. Daraus schloss ich, dass er Fan von ihm war. Ich widmete mich dann meinem Buch und nach einer Stunde machte ich mich fertig fürs Schlafen gehen und legte mich dann hin.